Jazz Club Hirsch

Vergangene Veranstaltungen


20th Century Rocks

Mi.27.05 Hirschwirt Moosburg, 20:30 Uhr, Eintritt frei

Josef Reßle, p.
Christian Schantz, b.
Chris Holzhauser, dr.


Barbara Jungfer - Trio

Mi.13.05 Hirschwirt Moosburg, 20:30 Uhr, Eintritt frei

Barbara Jungfer, git.
Christian Schantz, b.
Stefan Noelle, dr.


Hirsch - Special in der VHS Moosburg - Stalag VII A

Mi. 29.04 vhs Moosburg, Fällt leider aus!

Die Veranstaltung fällt leider aus!

Musik & Kunst zum 75. Jahrestag der Befreiung des Stalag VII A
Georg Reindl
Mäx Huber,dr.
Stepha Schweiger voc., p.


BBQ

Mi. 15.04. - Fällt leider aus!

Die Veranstaltung fällt leider aus!

Bastian Brugger, sax, Querflöte
Hannes Stollsteimer, keys
Jakob Obleser, b
Lucas Klein, dr

Reibungswärme gärt am längsten: Für BBQ, sein Stuttgarter Quartett, hat sich Bastian Brugger drei Mitmusiker ausgesucht, die ganz unterschiedliche Einflüsse und Spielroutinen mitbringen. Auf der Bühne fusionieren die Geschmäcker und Gedanken, die Ideale und Ideen zu einem knisternden Ganzen, einer unbedingt eigenen Ästhetik: Zwischen Punk und Jazz, Funk und freier Improvisation, zwischen amorphen Grooves und kristallklaren Lines holen die Kompositionen der Bandmitglieder den Geist der Gemeinschaft ins musikalische Jetzt.

www.bastianbrugger.de/bands/bbq/


Picnic

Mi. 08.04. - Fällt leider aus!

Die Veranstaltung fällt leider aus!

Norbert Bürger - git.
Christian Schanz - b.
Sean Noonan - dr.

Picnic , das Punk/Jazz Projekt des New Yorker Schlagzeugers Sean Noonan das er ausgerechnet mit zwei Bayern gegründet hat, spielen unglaublich anarchische, verzinkte, punkig, jazzige, rockige, funkige Kompositionen des Jazzdrummers.

Sean Noonan hat schon mit vielen Koryphäen wie z.b. Marc Ribot (Gitarrist von Tom Waits), Malcom Mooney (The Can) oder Jamaaladeen Tacuma (einer der letzten aktiven New Yorker Jazzlegenden) gespielt und produziert.

Norbert Bürger, ist auch Kabarettist unter anderem in der Lach und Schiess gesellschaft, aber im Herzen Punk und Jazzmusiker.

Christian Schanz hat 4 Jahre als Musiker in New York gelebt, 13 Jahre in Berlin und hat dann gemerkt, dass er doch Bayer ist, jetzt ist seine bayerische Seele wieder in seine Heimat Ebersberg zurück gekehrt.

Zusammen sind sie ein Trio das in jeder Hinsicht in die musikalischen Extreme geht, New Yorker Wahnsinn trifft die Bayerische Gemütlichkeit. Ein Multikulti Event dass man sich nicht entgehen lassen darf!


Baiser Sale

Mi. 25.03. - Fällt leider aus!

Die Veranstaltung fällt leider aus!

Baiser Salé (franz.: salziger Kuss)

Andreas Lichey (Gitarre, Gesang)
Andreas Hermann (Drums, Percussion, Balafon)
Eric Gerlach (Bass, Technik)
Nadine Sukniak (Gesang, Melodika, Kalimba, Percussion)


Wir kommen aus dem Raum Freising/München
und spielen uns seit 2017 in die Herzen der Menschen.

Unsere Musik ist so vielfältig wie unsere Sprachen:
mal Französisch, Spanisch, Englisch, Bayrisch oder gar Chichewa…
mal feurig fetzig, erdig, groovig oder beschwingt leicht...
mal Mestizo, Reggae, Latino, Psychedelic, afrikanische Rhythmen oder auch mal ruhiger…


«World Groove» im wahrsten Sinne des Wortes.
Eine bunte, lebensfrohe Mischung mit viel positiver Message!
Musik, die berührt,
gewürzt mit einer großen Portion Spielfreude.
Ein salziger Kuss eben!



Jilman Zilman

Mi. 18.03. - Fällt leider aus!

Die Veranstaltung fällt leider aus!

Tilman Herpichböhm, dr.
Julian Bossert, sax.
Johannes Ludwig, sax.
Peter Christof, b.

„Jazz, der selbst im reizüberfluteten 21. Jahrhundert die Menschen verblüfft und für sie einnimmt.“ So beschreibt die Jury des internationalen Jazzwettbewerbs Burghausen die 2013 zweitplatzierte Band Jilman Zilman.

2010 formiert sich die Band um Schlagzeuger und Komponist Tilman Herpichböhm in Nürnberg, beginnt als Spezialist für John Zorns Quartett Masada, feiert 2012 CD-Debut und wird 2013 nominiert für den neuen deutschen Jazzpreis. 2014 stellt der LAG-Jazzpreis-Gewinner (Hansjürg-Hensler-Jazzpreis beim Kemptener Jazzfrühling) und Kulturpreisträger der Stadt Augsburg das zweite Album beim Augsburger Label In gute Hände vor, welches beim BR im Studio Franken aufgenommen und präsentiert wurde.

Über die Jahre entwickelt sich eine energetische Mischung aus orientalisch-klezmeresken Melodien und virtuos vorgetragener kompositorischer Einfachheit, welche die unersättliche Spielfreude der Musiker transportiert. Interplay ist Bedingung, keine Option. So ungewöhnlich die Besetzung mit zwei Altsaxophonen, Kontrabass und Schlagzeug ist, so wertvoll und vielfältig zeigen sich die dadurch entstehenden kompositorischen und improvisatorischen Möglichkeiten.

Die Idee, dieses No-Harmony-Quartett durch Klavier und Gitarre zu erweitern hat sich 2016 in der Formation Electric Jilman Zilman durchgesetzt. Mit Andreas Feith (Nürnberg) am E-Piano und Florian Müller (Berlin) an der E-Gitarre entstand ein ganz neuer, bombastischer Klangkörper, der durch die Umbesetzung des Kontrabasses zum E-Bass noch verstärkt wird. Diese elektrische Variante wird 2017 ein erstes Album produzieren.

2016 bis 2018 war das Quartett mit dem weltberühmten Pianisten Simon Nabatov (Moskau/Köln/New York) dreimal auf Tournee. Dabei entstand das dritte Album „The Loft Recordings“, das beim renommierten Münchener Label GLM erschienen ist. Seit 2016 gibt es außerdem die Variante Electric Jilman Zilman die in fünf bis sieben Mann starker Besetzung unter anderem mit dem Star-Gitarristen Jesse van Ruller aus Amsterdam als Gastspieler eine weitere Tournee bestritt.


Kilian Sladek Quartett

Mi. 04.03. Hirschwirt Moosburg, 20:30 Uhr, Eintritt frei

Kilian Sladek, voc.
Max Hacker, p.
Manuel Pliefke, dr.
Thomas Ganzenmüller, b.

In Begleitung von Pianist Max Hacker, Bassist Thomas Ganzenmüller und Schlagzeuger Manuel Pliefke singt Kilian Sladek neben diversen swingenden Jazz-Standards besonders atmosphärisches eigenes Material, auf das die Erfahrungen von Auslandsreisen nach Russland, Polen, Argentinien und in die USA, aber auch ein einjähriger Aufenthalt im baltischen Lettland abfärben.


Ellington Now!

Mi. 19.02. Hirschwirt Moosburg, 20:30 Uhr, Eintritt frei

Michael Hornstein, sax.
Oliver Hahn, p.
Manolo Diaz, b.

Michael Hornstein, Oliver Hahn und Manolo Diaz entführen in eine Welt großer Gefühle. Die Musik Duke Ellingtons bildet das Ausgangsmaterial für Improvisationen dreier Musiker, die sich bedingungslos aufeinander verlassen können. Hier werden keine Klischees erfüllt, sondern intensiv mit den sorgsam ausgewählten Stücken gespielt, immer hochkonzentriert der Magie des Augenblicks und der Essenz der Songs verpflichtet. Die Grenzen zwischen Vergangenheit und Gegenwart, Vertrautem und Neuland, Zeit und Stillstand verschwimmen und Interpretation und Komposition gehen eine perfekte Symbiose ein. Oder um es mit einem Zitat von Duke Ellington selbst zu sagen: “Music is the tonal reflection of beauty. ”

Michael Hornstein ist mit den Tracks Carma und Boom Boom auf der renommierten Compilation “Cafe del Mar” vertreten und gehört durch diese Titel zu den heute weltweit am meisten gehörten Saxophonisten. Die SZ schreibt über Michael Hornstein: „... wahrscheinlich einer der größten zeitgenössischen Musiker unserer Zeit”.

Oliver Hahn, der vielseitige Musiker ist seit Jahren vor der Kamera in Sendungen wie „Gottschalk Late Night Show“, „Die Komiker“ und Günter Grünwalds „Freitagscomedy“ zu sehen. Er begleitete namhafte Künstler aus allen musikalischen Richtungen, darunter Slash und Monserrat Caballé, Neville Brothers, Ike Turner, Simon LeBon (Duran Duran), Jehudi Menuhin, Waltraud Meier, Robben Ford, Bonnie Tyler, Eruption, Michael Fitz, Reinhard Fendrich u.v.m.

Manolo Diaz, Geb. in Malaga, Spanien. Klassik und Jazzstudium in Barcelona, seit 1987 in München. Konzerte mit Al Porcino, Roman Schwaller, Joe Kienemann, Herb Geller u.v.a. Engagements am Residenztheater, zahlreiche Rundfunk- und Fernsehauftritte.


Julia Schröter & Band

Mi. 05.02. Hirschwirt Moosburg, 20:30 Uhr, Eintritt frei

Die vier Instrumentalisten um Frontfrau Julia Schröter spielen schon seit vielen Jahren in unterschiedlichsten Formationen mit der Sängerin. Gemeinsam bietet die nun neu gegründete Combo ein buntes Jazzkonzert dar, mit alten sowie neuen Hits aus dem umfangreichen Repertoire der Freisinger Jazzerin. Frischer Frühlingswind kommt auf!

Julia Schröter (Gesang)
Matthias Huber (Saxophon, Querflöte)
Lukas Voith (Piano)
Yvo Fischer (Bass)
Stephan Treutter (Schlagzeug)


Backwood Five

Mi. 22.01. Hirschwirt Moosburg, 20:30 Uhr, Eintritt frei

Drums, Band Lead Josef Hinterhoelzl (A)
Bass, Composition Stefan Redtenbacher (A/GB) 
Saxophone Andreas See (A)
Guitar Paul Slaviczek (A)
Organ, Rhodes Martin Gasselsberger (A)

Backwood Five ist eine aufstrebende Österreichisch / britische Jazz-Funk Formation rund um den Schlagzeuger Josef Hinterhölzl und dem in London lebenden Bassisten Stefan Redtenbacher Als FUNKelnden Jazz kann man die Musik von Backwood Five beschreiben: knackige Grooves, souliger vintage Hammond Sound, gepaart mit einer Dosis Jazz ergeben eine elektrifizierende Mischung aus kräftigem Jazz-Funk.

Ein handverlesenes und immer wieder neu gemischtes, 5-köpfiges Kollektiv renommierter Spitzenmusiker aus Österreich und Großübritannien bringen höchstes Niveau, technische Finesse, makellosen Geschmack und pure Freude am Funk. Backwood Five bündelt ihre geballte Erfahrung (Hot Pants Road Club, Redtenbacher‚Äôs Funkestra, Conchita Wurst, Folkshilfe, Dennis Rollins, US3) und bringt es gekonnt auf den Punkt: wie kann Funk noch mehr funkeln.

Das erste Album "Brother Joe's Garage" erschien im September 2017 bei RSB Records.